Die Grobschnitt Story geht weiter...

Die Grobschnitt Story 6 "Rockpommelīs Land and elswhere..." ist ab sofort unter www.solarmusic.de erhältlich.




Diese neue Doppel-CD ist ein guter Kandidat für den bisherigen Höhepunkt in der gesamten Grobschnitt-Story. Es kommen Highlights, mit denen keiner gerechnet hat:

Die Band war bekanntlich nie besonders groß in Sachen Hype und Promotion. Grobschnitt überzeugte viel mehr durch musikalische Leistung und Publikumskontakt. Doch was Eroc jetzt gelang, darf ohne Übertreibung als Sensation nicht nur in der Grobschnitt-Geschichte, sondern auch als einmalig in der Geschichte der gesamten Tontechnik bezeichnet werden. Was ist passiert? Bekanntlich konservierte man früher Musik mit Tonbandgeräten. Für technische Laien: zeichnet man Musik auf ein Magnetband auf, kann man dieses danach beliebig oft anhören. Löscht man das Magnetband, ist die Musik weg und man hört nichts mehr. Es gibt etliche Beispiele in der Musikgeschichte, wo einzigartige Originalaufnahmen durch versehentliches Löschen der Bänder unrettbar verloren gingen.

Das passierte auch mal bei Grobschnitt. Die Band spielte 1973 auf ihren Konzerten einen Titel von etwa 10 Minuten Länge, der bis heute völlig vergessen blieb, denn Eroc machte damals nur einen einzigen Live-Mitschnitt davon und löschte ihn kurze Zeit später aus Versehen vollständig. Damit geriet das Stück bei den Bandmitgliedern und auch bei Eroc in Vergessenheit. Absolut zu Unrecht, denn es handelte sich um eine Darbietung der seinerzeit aus vier Musikern bestehenden Gruppe (Eroc, Lupo, Mist und Wildschwein), die ohne Umschweife als Das unbekannte Superstück von 1973 bezeichnet werden kann. Was Grobschnitt dabei an Spielfreude und Power auf die Beine und Bühnen gestellt hat, ist schlichtweg unglaublich.

Wer wusste das noch? Niemand. Doch jetzt weiß es plötzlich wieder einer: Eroc selbst. Und das ist die totale Sensation, wohl einmalig in der Musikgeschichte: in monatelanger akribischer Kleinarbeit gelang es ihm, das gelöschte Tonband wieder zum Leben zu erwecken. Technisch gesehen eigentlich unmöglich und nicht vorstellbar – eine Aufnahme auf normalem ž“ Tape, entstanden mit einer Revox A 700 auf 19 cm/S, später vollständig gelöscht, erklingt nach 33 Jahren wieder in erstaunlicher Qualität. Wie das gelang, soll gar kein Geheimnis bleiben. Im Booklet wird die Sache leicht verständlich erklärt. Allein das ist schon ein Grund, warum jeder Grobschnitt-Fan und auch jeder HiFi-Enthusiast dieses Album haben muss.

Doch es kommt noch besser: eine weitere Sensation ist gerade in Arbeit: Eroc hat es endlich geschafft, zwei der originalen Multitrack-Tapes von Rockpommel’s Land wieder zum Leben zu erwecken. Es ist gelungen, die alten Zweizoll-Bänder aus Conny Plank's Studio von 1976 vor dem Verfall zu retten und endlich ein spezielles Kompandersystem in den USA aufzutreiben, mit dem sie nun wieder abgespielt werden können. Das bedeutet: auf „Story 6“ kommt ein Digital-Remix von Rockpommel’s Land, der den Genuss des neben Solar Music wohl beliebtesten Musikwerkes der Band in bisher nie gekannter Klangqualität ermöglicht. Die Reise von Ernie bekommt eine völlig neue Dimension, man hört plötzlich Feinheiten und Details, die bisher in den alten, staubigen Abmischungen untergingen, von denen Lupo schon damals behauptete „das Schlagzeug klingt wie ein Pappkarton“. Das ist jetzt vorbei, denn wer Eroc’s Qualitäten als Remasterer kennt, weiß, was er aus alten Aufnahmen herausholt. Zusätzlich zur klanglichen Optimierung wurde in monatelanger Arbeit jeder einzelne Ton mit einem digitalen Editierverfahren auf der Zeitachse korrigiert und zum Grundtakt synchronisiert, so dass kleine spielerische Fehler und Unebenheiten völlig verschwanden. Dadurch entsteht nun der Eindruck, als seien die Stücke von der Band mit den originalen Sounds musikalisch wesentlich präziser und druckvoller noch einmal neu eingespielt worden. Der Zuhörer kann sich also auf ein grandioses Hörerlebnis freuen; Rockpommel’s Land wird in einer völlig neuen Dimension erklingen, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Die technischen Einzelheiten der Restaurierung werden zudem ausführlich im Booklet erläutert. Auch gibt es noch mehr über die Entstehung der „kleinen Rockoper“ zu erfahren.

Außerdem bringt die CD die legendäre Sinfonie in ihrer Urform, zwei alternative Versionen von Wonderful Music, weitere Live- und Studioaufnahmen von 1971 bis 1974, die nie zuvor auf Platte erschienen, darunter die Maschine, About My Town und Days Of Us, einen alternativen Mix von Lass’ doch endlich die Sau raus, die Urversion von Sahara, den Überfall, den auch noch nie jemand gehört hat, eine total skurrile Variante von Wir wollen sterben und weitere bisher unveröffentlichte Überraschungen. Alles in allem warten in Kürze wieder zweimal 80 Minuten (!) allerfeinster Musik und Klangqualität auf die alten und neuen Freunde von Grobschnitt...

Ab sofort kann sie hier bestellt werden:

Erocīs InternetShop